Tipps fĂŒr AnfĂ€nger: Diese 5 Dinge solltest Du wissen, bevor Du mit dem Rennradfahren anfĂ€ngst

Du hast Dir vorgenommen, Deinen „Mehr-Sport-Vorsatz“ mithilfe eines Rennrads umzusetzen und endlich einzusteigen in diesen wunderschönen Sport?  Eine echt gute Idee, tu es! Aber ich bin mir sicher, Du weißt noch nicht, worauf Du Dich da einlĂ€sst. Denn glaub mir, Dein Leben als Rennrad-Einsteiger wird nie mehr so sein wie vorher und Du wirst viel lernen. Das ganze Ausmaß ist Dir sicherlich noch nicht bewusst, deshalb will ich Dich hier ganz schonend vorbereiten. Sag‘ spĂ€ter nicht, ich hĂ€tte Dich nicht gewarnt!

 

1. Gewöhn‘ Dich an ein Dasein als rasiertes Streifenhörnchen

Tja, Du denkst in Bezug auf körperliche VerĂ€nderungen vielleicht zunĂ€chst an die wohlgeformten Waden, die Dir die neuen Radfahrermuskeln bescheren werden. Auf dem Weg zu schönen Waden passiert aber zunĂ€chst was Anderes, nĂ€mlich auf Deinen Oberschenkeln. Zwei, drei Touren mit kurzer Hose in der FrĂŒhjahrssonne und zack! Schon bist Du zum Streifenhörnchen mutiert.

Versuch‘ erst gar nicht, durch Verschieben des Beinabschlusses bei jeder Tour die Streifen wieder wegzubekommen, sonst siehst Du bald aus wie eine große Ringelsocke. Deshalb konzentrier‘ Dich auf den Hauptstreifen und leg‘ den Beinabschluss immer an derselben Stelle an.

Akzeptiere Deine Streifen als neuen Teil von Dir – Du bekommst sie eh nicht mehr weg. Irgendwann kommt der Punkt, an dem Du stolz bist auf Deine Streifen. Und irgendwann traust Du Dich auch wieder in’s Schwimmbad. Ehrlich!

Übrigens, egal, wie sehr Du es am Anfang abstreitest: Jeder Rennradfahrer rasiert sich seine Beine – und wenn es nur mal zum Ausprobieren ist. Danach wird ausgiebig vor dem Spiegel posiert und die freigelegten Muskeln werden auf erzieltes Wachstum und Schönheit ĂŒberprĂŒft. Eitel wird man nĂ€mlich auch noch als Rennradfahrer. 😉

 

2. Autofahrer werden Deine neuen besten Feinde – und Du wirst zum besseren Autofahrer

Nein, ich möchte an dieser Stelle wirklich nicht den Graben zwischen Auto- und Radfahrern tiefer schaufeln, als er ohnehin schon ist. Aber es ist nun einmal so: Als Radfahrer verstehst Du, wie gefĂ€hrlich so ein Auto sein kann. So ganz ohne Knautschzone ist das Nehmen der Vorfahrt eben doch nochmal einen Tacken gefĂ€hrlicher und der lebensrettende Wert eines Autofahrer-Schulterblicks beim Rechtsabbiegen wird sich Dir innerhalb der ersten Tage erschließen. Sei also vorsichtig im Straßenverkehr, vor allem, wenn Du noch nicht sicher bist auf Deinem neuen Rennrad!

Die gute Nachricht: Du wirst durch diesen neuen Blickwinkel ein viel besserer und aufmerksamerer Autofahrer werden – weil Du jetzt weißt, wie sehr wir als Radfahrer auf das Wohlwollen und die Aufmerksamkeit von Autofahrern angewiesen sind.

 

 

3. Vergiss Facebook oder Twitter und installier‘ schon einmal Strava

Du denkst beim Thema „Soziales Netzwerk“ immer noch zuerst an Facebook, Twitter oder Instagram? Ha, AnfĂ€nger! Du wirst Deine nichtgeradelte Zeit ab sofort mit der App Strava verbringen. Damit kannst Du nĂ€mlich nicht nur Deine Touren aufzeichnen, sondern Du kannst Dir genau ansehen, wer an Deinem Hausberg wie viele Sekunden schneller war als Du. Du kannst akribisch planen, bei welchem Segment in Deiner NĂ€he Du die Chance hast, den Titel als KOM (King of the Mountain) oder QOM (Queen of the Mountain) abzustauben – wer braucht schon den Ötzi als Saisonziel, wenn Du stattdessen Deinen Nachbarn schlagen kannst?

Außerdem kannst Du alle fĂŒnf Minuten checken, wer Dir ein „Daumen hoch!“ bzw. ein Kudo fĂŒr Deine letzten Touren gegeben hat. Nicht zuletzt ist „Strava Art“ eine lustige FreizeitbeschĂ€ftigung. Einige Radcomputer sagen Dir ĂŒbrigens die Segmente sogar in Echtzeit wĂ€hrend der Fahrt an! (Radcomputer mit Strava-Synchronisierung gibt’s z.B. von Garmin oder Wahoo)*

Facebook und Twitter kannst Du aber, falls noch Zeit ĂŒbrig ist, trotzdem nebenher mitlaufen lassen – da gibt’s Menschen, die genauso verrĂŒckt sind wie Du und die Dich sicherlich durch jedes Motivationsloch schleppen! #twitterbiketreff

Strava Giraffe Stephen Lund

Langeweile? Versuch’s doch mal mit Strava Art!

4. Klickpedale sind am Anfang fies – aber Du wirst sie zu schĂ€tzen lernen

Du fĂ€hrst auf Deinem Rennrad auf die Ampel zu, bremst – und fĂ€llst ganz langsam um wie ein nasser Kartoffelsack, ohne etwas daran Ă€ndern zu können. Vor allen anderen Autofahrern und FußgĂ€ngern, die an der Ampel warten. Das ist nicht nur peinlich und Ă€rgerlich, sondern ein paar blaue Flecken springen dabei auch noch raus. Alles nur, weil Du vergessen hast, dass Deine FĂŒĂŸe jetzt mit Klickpedalen an den Kurbeln „festgeschnallt“ sind.

Aber mach Dir keine Gedanken: Das gehört dazu und ist nahezu jedem Rennrad-AnfĂ€nger schon passiert. Und es wird garantiert besser! Ein bisschen Ausklicken ĂŒben auf einer wenig befahrenen Straße und nach einiger Zeit wirst Du ausklicken, als ob Du im Leben noch nie etwas anderes gemacht hast. SpĂ€testens bei der ersten Regenfahrt bist Du froh, dass die Schuhe nicht vom Pedal rutschen und auch der erste Alpenpass wird mit DrĂŒcken und Ziehen gleich ein bisschen weniger dramatisch.

 

5. Du solltest die Radfahrer-Geheimcodes lernen. Schnell.

Denk‘ an diesen Tipp, wenn Du zum ersten Mal mit einem erfahreneren Kumpel oder einer Radgruppe fĂ€hrst: Hinterfrage jeden Satz, nein besser jedes Wort und glaube ihnen nichts. NICHTS!

Wenn Dir jemand vor einer Radtour sagt: „Wir fahren ganz gemĂŒtlich“, heißt das alles, aber ganz sicher nicht „ganz gemĂŒtlich“ – das wird die heftigste Tour Deines Lebens. Absolutes Misstrauen ist außerdem angebracht bei den Worten „flach“, „kurz“ oder „untrainiert“.

Einfach auf’s Bild klicken, um es auf Facebook direkt teilen zu können!


 

Welchen Tipp wĂŒrdest Du Rennrad-Einsteigern noch auf den Weg geben? Verrate es mir in den Kommentaren! 🙂

 

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr ĂŒber mich...

Das könnte Dich auch interessieren...

10 Antworten

  1. Hmmm, da fallen mir doch spontan noch folgende Punkte ein:

    6. Nimm IMMER etwas zu essen und ausreichend FlĂŒssigkeit mit. Besonders am Anfang unterschĂ€tzt man den Bedarf und der Hammer fĂ€llt schneller, als einem lieb sein kann.

    7. Übe das schnelle Einklicken an der Ampel. Oder besser noch: den eingeklickten Trackstand.

    8. Fahre auch als AnfĂ€nger mal im Wind und lass‘ nicht immer die anderen die Arbeit machen.

    9. Sage Bescheid, wenn das Tempo zu hoch ist. StÀndig Löcher zu zu fahren kostet zu viele Körner.

    10. Gegenwind kennt keine Mode. Wurstpellenmodus on. Lerne Deine Bib zu lieben. Die Baggys sind cooler, bleiben aber dem Crosser vorbehalten.

  2. Haha excellent! Habe herzhaft gelacht!

  3. Micha sagt:

    Hach herrlich, auch wenn ich kein Rennradler bin, vieles passt auch zu der Gattung mit den groben Stollen 😉

  4. Jörn sagt:

    Ciclista!
    Oh, mann, jetzt krieg ich echt wackelige Knie! Bin ich gar kein echter Rennradfahrer?
    Die Formkanten auf meinen Oberschenkeln lassen bei mir immer ganz schön auf sich warten und manchmal kann ich sie auch im August nur erahnen.
    Meine Beine sind wuschelig und struppig und werden das wohl auch bleiben.
    Ich habe weder Facebook, noch Twitter und schon gar kein Strava-Dings, sondern betrachte meine Trainings, Rennen und Touren lokal auf meinem Desktop-Rechner.
    Aber eventuell reicht es, daß ich frĂŒher schon mal mit Klickies auf die Nase gefallen bin (unter Radkurieren war das natĂŒrlich noch peinlicher), daß ich ĂŒberlege mir einen Metalldorn an den linken Fahrradhandschuh zu basteln mit dem ich den knapp ĂŒberholenden Autofahrern einen Merker mitgeben könnte und daß es Trainings gibt, bei denen ich an der trefflich beschriebenen Konversation lieber gar nicht teilnehme, weil ich noch nicht mal weiß, wie ich mich heute selber fĂŒhle.
    Artikel dieser Art gibt es zu Hauf. Und jeden lese ich immer wieder gerne, weil es so schön ist, die eigene Welt durch die Augen der anderen gezeigt zu bekommen.
    Gruß von Jörn

    • Carolyn sagt:

      Mensch Jörn,

      ich schĂ€tze, ich sollte mal „Wie Du ein RICHTIGER Rennradfahrer wirst“ Seminare anbieten, extra fĂŒr Dich 🙂

      NatĂŒrlich nur Spaß, ich hab‘ einfach (zu) viel Zeit im Völkchen dieser ganz speziellen Rennfahrer verbracht, und bin/war teilweise selber so eine. Was nicht heißt, dass es auch ganz anders geht oder dass irgendeine AusĂŒbungsart die Richtige oder Bessere ist. Weiter viel Spaß beim struppigen Radeln ohne Strava wĂŒnsch ich Dir!

      PS: Meine Formkanten (haha, Form) gehen sogar im Winter nicht mehr weg 🙁

  5. Klaus F. sagt:

    nichts Essentielles, der Artikel ist einfach nur Gelaber.
    Auf diesem Niveau gibt es keine 5 Fakten sondern 100 die ein AnfÀnger wissen sollte.

  1. 4. Januar 2017

    […] Planst du 2017 mit dem Radfahren durchzustarten? Vorher eine kleine Warnung von Caro: 5 Dinge, die du als Rennrad AnfĂ€nger wissen solltest. […]

  2. 7. Mai 2017

    […] Hier gibt es ĂŒbrigens noch mehr Tipps fĂŒr Rennrad-AnfĂ€nger! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.