Die Velo-Links am Montag (42)

Was zu lesen, was zu sehen, was zu hören? Hier gibt’s jeden Montag eine Linksammlung zum Thema Radsport.

Du möchtest die Velo-Links und Hinweise auf neue Ciclista-Beiträge jede Woche ganz bequem als E-Mail-Newsletter erhalten? Hier abonnieren!


 

1. Tour-Start 2017 in Deutschland? (roadbike.de)

Der letzte Tour-Start in Deutschland ist bereits eine Weile her – zuletzt auf deutschem Boden starteten die Radprofis 1987 in West-Berlin in die Grand Tour. Jetzt könnte der Rückzieher von Londen für den Grand Départ 2017 DIE Chance für Düsseldorf sein.

Wo wir gerade bei großen Rundfahrten sind: Wenige Tage vor der offiziellen Präsentation wurde die Giro-Route 2016 aufgrund einer technischen Hintertür bekannt. Danach wird es drei Zeitfahren geben, eines davon hinauf zur Seiser Alm.


 

2. Erkaufter Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010? (spiegel.de)

Dass Alexandre Winokourow mit Doping nachhalf, um zu siegen, ist bereits nachgewiesen. Nun geht es vor Gericht darum, ob er auch mit Geld sicherstellte, als erster über die Ziellinie zu rollen. Ein Gericht in Liège ermittelt seit 2014, ob Wino seinem Ausreißerkollegen Alexander Kolobnev 150.000 Euro überwiesen hat, um sich den Sieg zu erkaufen. Für Astana-Manager Winokourow und Katusha-Profi Kolobnev könnte ein Schuldspruch bis zu drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 600.000 Euro bedeuten.


 

3. King of Kona (tagesanzeiger.ch)

Am Samstag ist es wieder soweit: Das größte und berühmteste Triathlon-Event beginnt auf Hawai’i. Für die Triathlon-Weltmeisterschaften beim Ironman Kona scheint ein deutscher Sieg bei den Männern in diesem Jahr sehr wahrscheinlich, denn dort treten Vorjahressieger Sebastian Kienle und der vielleicht erfolgreichste Langstrecken-Triathlet dieses Jahres, Jan Frodeno, an. Sebastian Kienle erklärt im Interview mit Emil Bischofberger, wie er sich auch in schwierigen Zeiten motiviert und warum es gut ist, sich vor dem Rennen nicht zu sicher zu fühlen.

Bei den Damen scheint es auf ein Duell zwischen der Australierin Mirinda Carfrae und der Schweizerin Daniela Ryf hinauszulaufen.

Wer das Rennen verfolgen möchte, für den wird das Rennen im hessischen Rundfunk oder online auf hr-online.de übertragen. Und wer zusammen mit anderen Triathlonverrückten gucken will, findet in vielen Städten (teils nicht so richtig günstige) „Hawai’i-Parties“, zum Beispiel in München, Rheine, Berlin, Hilpoltstein und Hamburg.

Geschichten am Rande des Ironman:

Lew Hollander wird am Samstag sein 24. Kona-Finish versuchen. Er ist 84 Jahre alt. Mit 82 war er der älteste Mann, der Kona je gefinisht hat, im letzten Jahr musste er auf der Radstrecke aufgeben.

Der Hawai’ianer Thomas F. Mann kettet sich am Alii Drive an, um mehr Geld für die Einheimischen zu erstreiten. Das Unternehmen Ironman streicht Millionen mit der Trendsportart Triathlon ein, für die Gastgeber-Orte bleibt jedoch immer weniger übrig.


 

4. Frauenradsport im Irak (independent.co.uk, englisch)

Wer an Irak denkt, der denkt wahrscheinlich zuerst an ISIS oder hat andere unschöne Assoziationen – Frauenradsport dürfte man jedoch nicht mit dem kriegsgeschüttelten Land verbinden. Ein wackeres Frauenteam behauptet sich im kurdischen Teil des Irak und hofft auf eine bessere Zukunft in der Heimat.

Auch im Rest der Welt wird Frauenradsport immer beliebter. Können jedoch die Anti-Doping-Anstrengungen mit der schnellen Professionalisierung mithalten?


 

5. 15 heftige Mountainbike Rennen (bike-magazin.de)

Du brauchst ein richtig extremes Ziel fürs nächste Jahr? Wie wäre es mit der viermonatigen Tour d’Afrique, der Bike Transalp oder der Tour Divide? 15 extreme Mountainbike-Rennen.


 

6. Radweg Deutsche Einheit (velomotion.de)

25 Jahre Deutsche Einheit – um das zu feiern, soll laut Alexander Dobrindt ein Radweg her, der von Bonn nach Berlin führt. Am Wegesrand soll es moderne „Radstätten“ geben, mit kostenfreiem WLAN, Touchpads mit digitalen Infos und Lademöglichkeiten für E-Bikes und Smartphones.


 

7. Muskeln und Motoren (wdr.de)

Steherrennen waren früher das, was heute Fußball ist: Ein Sport, der die Massen bewegte – auch wegen der spektakulären Unfälle. Der WDR mit einem Beitrag zu dem ungewöhnlichen Bahnradsport, der leider immer mehr in Vergessenheit gerät.


Und Eure Links der Woche?

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr über mich...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.