Die Velo-Links am Montag (18)

Was zu lesen, was zu sehen, was zu hören? Hier gibt’s jeden Montag eine Linksammlung zum Thema Radsport.

Du möchtest die Velo-Links und Hinweise auf neue Beiträge jede Woche ganz bequem als E-Mail-Newsletter erhalten? Hier abonnieren!


 

1. Wie Sponsoren von Doping profitieren (faz.net)

Rainer Seele zeigt auf faz.net, warum Sponsoren keine Angst vor dem Radsport haben mĂĽssten – denn sogar ein Dopingfall schadet den Sponsoren in den wenigsten Fällen. Das zeigt das Beispiel Festina, eine Marke, die 1998 ĂĽber Nacht zu einem der bekanntesten Uhrenhersteller wurde. Deshalb macht der Dunstabzughersteller BORA, der sich mit einem Team und als Presenter der Tour de France in der ARD seit dieser Saison stark im Radsport engagiert, eigentlich alles richtig: relativ kleiner Einsatz, groĂźe Wirkung, kleines Risiko. Doch genau an diesem starken Engagement gibt es auch Kritik.


 

2. John Degenkolb gewinnt Paris-Roubaix (velomotion.de)

Es war quasi ein Sieg mit Ansage, denn keine Favoritenliste kam ohne ihn aus. John Degenkolb kam mit vielen anderen Favoriten im Velodrom von Roubaix an und ersprintete sich taktisch geschickt den Sieg. Ein  staubiges Rennen war Paris-Roubaix in diesem Jahr und auch eine Bahnschranke rückte in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Noch vor Degenkolbs Triumph versuchte letzte Woche Peter Dausend in der Gesellschaftskritik auf ZEIT Online, mit neuostdeutschen Vornamen („John“) und der messerscharfen Analyse von Werbeslogans („Doping fĂĽr die Haare“) witzig zu sein. Funktioniert nicht so ganz.


 

3. 1000 km an einem Wochenende (road.cc, englisch)

Kristof Allegaert ist in der Rad-Langstreckenszene kein Unbekannter. Bereits zwei Mal konnte er das Transcontinental Race fĂĽr sich entscheiden und vorletztes Wochenende brachte er den nächsten Coup: mal eben an einem Wochenende von Belgien aus zum Mont Ventoux – 1000 Kilometer am StĂĽck. Crazy!


 

4. Bezahlt werden fĂĽr’s Rennradfahren? (elfritzel.de)

Wenn man nicht gerade Profi ist, wird man eher selten fĂĽr’s Radfahren bezahlt. Strava könnte genau das aber möglich machen.


 

5. Gerade kein Flaschenöffner zur Hand? (facebook.com)

Da hat jemand die Lösung gefunden!

 

Posted by Emrah Ă–zbay on Sonntag, 5. April 2015


Und Eure Links der Woche?

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr ĂĽber mich...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.