Die Velo-Links am Montag (58)

Was zu lesen, was zu sehen, was zu hören? Auf Ciclista.net gibt’s jeden Montag die spannendsten Links rund um Radsport.

Wenn Du die Velo-Links ganz bequem wöchentlich per Newsletter erhalten möchtest, kannst Du sie ganz einfach hier abonnieren.


 

Eine 19-jĂ€hrige brachte an diesem Wochenende die Nischensportart Cyclocross in die Medien – leider nicht wegen sportlicher Leistungen. Was da aber genau los war bei Femke van den Driessche, dazu gibt es widersprĂŒchliche Angaben. Fest steht: Im Raddepot bei der Cyclocross-WM in Zolder wurde ein Cyclocross-Rad mit Motor gefunden und es wurde van den Driessche zugeordnet. Eine harte Strafe erwartet sie, falls sich der Verdacht erhĂ€rtet. (radsport-news.com) Doch wollte die U23-Crosserin tatsĂ€chlich betrĂŒgen oder handelt es sich um das Rad von einem ihrer Betreuer? (watson.ch, radsport-news.com, cyclingweekly.co.uk) Fest steht: Ihr Name wird ab sofort der Inbegriff fĂŒr Motordoping sein.


 

Kurt Searvogel holte sich erst vor kurzem den Jahreskilometerrekord mit 122.561 Kilometern. Steve Abraham startete seinen Rekordversuch fast zur gleichen Zeit, hatte aber mit einigen Problemen zu kĂ€mpfen. Unter anderem der harte englische Winter sowie ein Zusammenstoß mit einem Roller, bei dem er sich einen Fuß brach, fĂŒhrten dazu, dass er seinen Rekordversuch aufgab. Trotz gebrochenen Fußes erradelte er mehr als 63.000 Meilen im Jahr 2015 – immerhin die wahrscheinlich viertlĂ€ngste Distanz, die jemals innerhalb eines Jahres gefahren wurde. (blog.strava.com)


 

Schon wieder ein Rennen, dessen Austragung wegen fehlender Sponsoren auf der Kippe steht. Die Neuseenclassics mĂŒssen bis MĂ€rz eine EtatlĂŒcke von 80.000 Euro fĂŒllen. Das liegt am ĂŒberraschenden Absprung des Titelsponsors, der sich noch im November zur 2016er Ausgabe bekannte. (lvz.de)


 

Jede vierte im innerörtlichen Straßenverkehr verunglĂŒckte Person ist ein/e Radfahrer/in. Das liegt vor allem an AbbiegeunfĂ€llen, bei denen in 90% der FĂ€lle Autofahrer die Schuld am Unfall tragen. Damit sich diese Zahlen bessern, muss die Verkehrsinfrastruktur sowie das Verhalten der Autofahrer verĂ€ndern (Schulterblick!). (udv.de)


 

Eigentlich gilt es als Konsens, dass SchwĂ€chere im Straßenverkehr geschĂŒtzt werden sollten. Immer öfter setzt sich sogar die Ansicht durch, dass Fahrradfahren eine ziemlich schlaue Fortbewegungsart ist, die durchaus gefördert werden sollte. Nicht so in South Dakota: Hier steht ein neues Gesetz im Raum, das Radfahrer dazu zwingen soll, schnellere Verkehrsteilnehmer vorĂŒber zu lassen, indem sie absteigen und die Straße verlassen. (bicycling.com)


 

Die Restauration eines Oldtimer-Fahrrads ist nicht nur technisch spannend. Auch die Historie des Herstellers, die Eigenheiten des Rads und natĂŒrlich der emotionale Aspekt, der bei der Arbeit ensteht, sind spannend. (cycling4fans.de)


 

Fahrerlose Autos habe ich bisher immer als positiven Fortschritt gesehen. Ich war davon ĂŒberzeugt: Roboter halten AbstĂ€nde und Verkehrsregeln im Normalfall sicher ein – ganz im Gegensatz zu den menschlichen Fahrern. Leider folgte in den letzten Wochen die ErnĂŒchterung, denn die fahrerlosen Autos haben Probleme mit anderen “Objekten”, die sich auf der Fahrbahn bewegen. (cyclingweekly.co.uk) Deswegen wollen die Entwickler am liebsten Radfahrer und FußgĂ€nger ganz von der Straße verbannen. (bikebiz.com)


 

Warum die Maloja Pushbikers erfolgreich sind und warum der Radsportverband dabei keine Hilfe ist, das erklĂ€rt Sechstageprofi Christian Grasmann im Berliner Kurier. (berliner-kurier.de) Ein Interview, das ich erst ein paar Tage zuvor gelesen hab, klang so Ă€hnlich – bei  JĂŒrgen Pail geht es aber um den österreichischen Radsportverband. (news.radsportszene.at) Schade, dass die RadsportverbĂ€nde, egal, ob in Deutschland oder Österreich, es offenbar nicht schaffen, engagierte Menschen zu unterstĂŒtzen.


Und Deine Links der  Woche?