Specialized und der Playboy-Fettnapf

Man könnte meinen, die Fahrradindustrie hätte es langsam verstanden. Dass Frauenradsport gerade dabei ist, ein wichtiger Markt zu werden. Dass auch viele Männer es inzwischen gar nicht mehr so cool finden, wenn Frauen objektifiziert werden und halbnackt für Produkte werben, die nichts mit halbnackten Frauen zu tun haben. Und dass wir nicht mehr in den 50ern leben.

Aber selbst bei den Größten der Branche scheint die interne Macho-Korrektur nicht wirklich zu funktionieren. So stellte Specialized auf der Berliner Fahrradschau eine Playboy-E-Bike-Edition vor, stilecht mit halbnackten Playboy-Bunnies. (cyclingweekly.co.uk)

 

Update 22.3.2016: Specialized entschuldigt sich für die Aktion mit den Bunnies und sagt, die Aktion läge in Verantwortlichkeit des regionalen Marketings. Macht es nicht so viel besser, zudem die Zusammenarbeit mit Playboy – der Zeitschrift gewordenen Objektifikation von Frauen – sicherlich keine Einzelgängeraktion war. (road.cc)

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr über mich...

4 Gedanken zu „Specialized und der Playboy-Fettnapf

  • 22. März 2016 um 7:29
    Permalink

    Ich frage mich, ob die Herren Marketing-Manager sich mal Gedanken darüber machen, wie das auf Frauen als potentielle Käuferinnen wirken soll. Wobei man hier noch zugute halten muss, daß die Models wenigstens nicht so tun, als wollten sie radfahren in einem Outfit, das so gar nicht dafür geeignet ist. In der Objektifizierung steckt auch drin, daß Frauen zum Radfahren eigtl zu dumm sind (“Oh, mit diesem Tangastring ist das doch unbequem. Achso, ja, da muss ich mal nachfragen und ihr helfen. Oops, die will ja was ganz anderes.”). Das ist die Reduzierung von Männern auf Triebwesen, ziemlich dumm.

  • 22. März 2016 um 9:40
    Permalink

    Tja was soll man da sagen. Einerseits ist es ein Playboy eBike (wobei ich den Zusammenhang sowieso nicht ganz verstehe) – da gehört alles dazu was so ein Playboy eben braucht …. andererseits ist es einfach nur blöd.
    Als müsste man etwas wie ein Fahrrad wirklich noch sexualisieren … Ich finde es wichtig dieses Sexismus öffentlich zu machen. Viel besser als so eine Werbebotschaft gefällt mir bspw. wie sich das Canyon Womens Team aufstellt und präsentiert… davon braucht es noch mehr, dann rückt auch die Wahrnehmung für Frauen im Radsport in den Vordergrund.

    • 22. März 2016 um 10:21
      Permalink

      Richtig, es ist einfach nur blöd. Mir ist es eigentlich auch schon fast zu blöd, darüber was zu veröffentlichen, weil es so offensichtlich doof ist. Aber darauf hinzuweisen und so einen Blödsinn zu kritisieren, finde ich trotzdem wichtig.

  • Pingback:Fahrradio 78 – Wird’s jetzt interessant? | Fahrradio

Kommentare sind geschlossen.