Eurobike Show 2017: Alles E-Bike, oder was?

Eurobike 2017

Einmal im Jahr stehen tausende von Fahrradfans, Medienvertretern und ein gro├čer Teil der Bike Industrie gemeinsam im Stau vor Friedrichshafen. Eurobike, yeah! Doch irgendwann hat auch der l├Ąngste Stau sein Ende und man erreicht gl├╝cklich und nur noch ein bisschen genervt das Messegel├Ąnde. Dann sieht man sich gef├╝hlt 3 St├Ąnde an, trifft in den langen G├Ąngen tausend Bekannte, f├Ąhrt zwei R├Ąder Probe und schon ist der Tag wieder vorbei. Und man denkt sich: „Moment, aber ich wollte doch noch zu…“

Gerade, wenn man nur einen Tag auf der Eurobike verbringt, ist zumindest das tr├Âstlich: Auch, wenn man zwei Wochen Zeit h├Ątte, w├╝rde man immer noch nicht alles gesehen haben.

Netzwerken in der Blogger Base

Eindr├╝cklich f├╝r mich waren vor allem die vielen Treffen: Gunnar Fehlau (pressedienst fahrrad, overnighter.de…), Jule (radelmaedchen.de), Bernd (jacominasenkel.de), Claude (cycling.claude.de), Andrea Reidl (busy-streets.de), Anita (bikesisters.net) Alexander (velostrom.de), J├Ârg (ilovecycling.de) und viele mehr – mich hat es wirklich sehr gefreut, Euch alle mal im „Real Life“ kennenzulernen! Wer also mal geballte Bloggerprominenz live erleben m├Âchte: Auf der Eurobike geht das spitzenm├Ą├čig! ­čÖé

An dieser Stelle auch noch ein gro├čer Dank an Mirjam vom Wriders Club bzw. von der Messe Friedrichshafen – eine sehr angenehme und gem├╝tliche Atmosph├Ąre habt Ihr da in der Blogger Base geschaffen, vielen Dank daf├╝r!

 

Jule Radelm├Ądchen

Mit Jule von radelmaedchen.de

Was gab es zu sehen auf der Eurobike 2017?

Mit den meisten war ich mir einig: Im Rennradbereich gab es wenig wirklich Neues zu sehen. Das hei├čt nicht, dass nicht trotzdem viele interessante Produkte ausgestellt waren, aber die Innovationen konzentrierten sich eindeutig auf den E-Bike-Bereich. Wer jetzt emp├Ârt die Nase r├╝mpft – probiert ein E-Bike aus (macht Spa├č!) und f├╝hrt Euch die Bandbreite in diesem Bereich vor Augen:

E-Bike hei├čt nicht nur Rentnerrad – das hei├čt auch Pendler- und City-Verkehrsmittel, Downhillbike mit integriertem Lift, Unterst├╝tzung bei schweren G├╝tern auf dem Lastenrad, erster Fahrrad-Ber├╝hrungspunkt f├╝r Antisportler, Bike f├╝r gehandicapte Menschen…

Nichtsdestotrotz ist f├╝r mich nat├╝rlich erst einmal der sportliche Bereich ohne Akku spannend. Uns kam es ├╝brigens irgendwie vor, als ob jeder zweite Hersteller mit Chris Froome wirbt ­čśŤ Tja, Erfolg hat eben viele Komponenten.

Ein kleiner ├ťberblick ├╝ber meine Eurobike-Highlights:

Abus

Neues f├╝r den Kopf: Der Aerohelm Abus Gamechanger wurde zusammen mit dem Team Movistar entwickelt und soll bei jeder Kopfstellung optimale Aerodynamik bieten bei guter Bel├╝ftung (f├╝r einen Aerohelm).

Den Faltschloss-Klassiker Abus Bordo gibt es jetzt mit einem spannenden neuen Feature: einem akustischen Alarm. Sobald das Bordo 6000A registriert, dass an ihm (ernsthaft) rumgefummelt wird, geht ein 15-sek├╝ndiger Alarm los mit ca. 100dB.

Bianchi

Bei Bianchi sind mir zwei Produkte besonders im Ged├Ąchtnis geblieben. Eins davon ist das Bianchi Specialissima im „Mercatone Uno“-Farbdesign, das Marco Pantani gewidmet ist – schlie├člich hat er 1998 Giro und Tour gewonnen, 2018 j├Ąhrt sich der italienische Triumph (mit leider bitterem Beigeschmack) zum 20. Mal. Kostenpunkt der limitierten Version: 4699 Euro.

Bianchi Specialissima Marco Pantani

Bianchi Specialissima Marco Pantani

Das andere Produkt ist das Bianchi SF01, das in Zusammenarbeit mit dem Autohersteller Ferrari entstand. Nat├╝rlich darf hier das charakteristische Ferrari-Rot nicht fehlen, das Projekt ist eine Prestigesache. Bianchi will sich positionieren, und zwar ganz weit oben im Luxussegment. F├╝r den Luxushobel muss man entsprechend tief ins Portemonnaie greifen, 15 000 Euro stehen auf dem Preisschild. Viel Spa├č beim Shoppen ­čśë

HP Velotechnik

F├╝r mich sehr spannend, weil erst einmal so gar nicht mein Bereich, war der Besuch bei HP Velotechnik und deren Lieger├Ądern. Schnell wird klar: Da steckt richtig viel Herzblut drin und es macht richtig Spa├č, die einzelnen technischen Details zu entdecken, zum Beispiel den neuen Blinker. Von sportlich ├╝ber praktisch faltbar bis Bikepacking ist hier alles dabei. Ich w├╝rd mich auf jeden Fall freuen, mal ein Liegerad im Alltag zu testen.

Liegerad von HP Velotechnik mit Licht und Blinker

Alpina

Alpina steht f├╝r bew├Ąhrtes Fahrradzubeh├Âr im Bereich Helme und Brillen – und da wird man auch in der n├Ąchsten Saison nicht entt├Ąuscht. F├╝r Damen gibt es den neuen Helm Fedaia, sehr leicht und dennoch robust, top bel├╝ftet, aus drei unterschiedlichen Komponenten zusammengesetzt und auch das Design kann sich sehen lassen.

Alpina Fedaia Eurobike 2017

Helm f├╝r Damen: Der Alpina Fedaia

Auch bei den Brillen gibt es Updates: die Twist-Serie wurde neu aufgelegt und ist mit Rahmen, ohne Rahmen und mit halbem Rahmen zu haben, sowohl f├╝r breite als auch f├╝r schlanke K├Âpfe. Da wird auf jeden Fall f├╝ndig, wer auf der Suche nach einer neuen Fahrrad- oder Lifestyle-Brille ist.

Haibike

Na gut, ein bisschen linsen wir doch noch in den E-Bike-Bereich. Bei Haibike n├Ąmlich, die bei den sportlichen Pedelecs in die Vollen gehen. Hier ist nix mit Akku unauff├Ąllig verstecken, vielmehr schreien diese Bikes mit jedem Designelement „SCHAU! MICH! AN!“. Nichtsdestotrotz ist der Akku stimmig verbaut an den wuchtigen Bikes. Das sieht sowohl Uphill als auch Downhill nach richtig Spa├č aus.

E-MTB von Haibike

Bioracer

Bioracer ist so ein bisschen der „hidden champion“ unter den Bekleidungsmarken. Als Ausstatter der deutschen Rad-Nationalmannschaft, einiger Profiteams und Anbieter von Custom-Radbekleidung kennt man die Marke durchaus, aber dass hier richtig innovativ entwickelt wird, das habe ich untersch├Ątzt.

Besonders stolz sind die Belgier auf eine Technologie, die f├╝r Tony Martins WM-Zeitfahren in Doha entwickelt wurde: Der Hightech-Stoff speichert Feuchtigkeit und k├╝hlt so stetig, perfekt bei hei├čen Temperaturen.

Nicht ganz neu, aber interessant f├╝r uns Damen: Die Fahrrad-Tr├Ągerhose mit Rei├čverschluss hinten – so sollen spontane Pinkelstopps in der Wildnis w├Ąhrend langer Radtouren auch f├╝r Frauen problemloser werden. Spannende Sache, die sich auszuprobieren lohnt.

Bioracer Radhose Damen Eurobike 2017

Damen-Radhose von Bioracer mit Rei├čverschluss am R├╝cken

Garmin Edge 1030

Garmin und Wahoo

Garmin stellte den neuen Edge 1030 vor, das neue Topmodell im Bereich Radcomputer – bessere Navigation, bessere Akkulaufzeit, bessere Konnektivit├Ąt als der Edge 1000. Der Spa├č kostet allerdings auch 50 Euro mehr: 599 Euro werden f├╝r den Edge 1030 aufgerufeon. Einen ganz anderen Weg geht da Konkurrent Wahoo, der mit dem ELMNT Mini eine sehr abgespeckte Radcomputer-Version pr├Ąsentierte f├╝r gerade einmal 90 Euro.

Neu ist bei Garmin auch das Wattmesssystem Vector 3 – leichter, genauer und besser mit anderen Ger├Ąten verkn├╝pfbar als der Vorg├Ąnger. Gemessen wird im Pedal und das System kostet 999 Euro. F├╝r Einsteiger gibt es Vector 3s – dabei wird einseitig gemessen f├╝r 599 Euro.

Garmin Vector 3

Garmin Vector 3

Eindr├╝cke von den Probefahrten

Shimano Di2: Der Automatik-Knopf am Lenkerstopfen k├Ânnte besser bedienbar sein.

Im Demobereich locken so viele unterschiedliche Fahrradmarken und Fahrradtypen, mit und ohne Akku, Rennrad, Lasten- und Liegerad, Mountainbike, Citybike… Leider reicht die Zeit nicht, alles durchzutesten. Aber ein paar Probefahrten haben wir uns doch geg├Ânnt.

Endlich bin ich mal ein Rennrad mit aktueller Shimano Ultegra Di2, also elektronischer Schaltung probegefahren. Schick daran war es vor allem, unterschiedliche Automatikmodi ausw├Ąhlen zu k├Ânnen – im h├Âchsten Automatikmodus bedeutet das Folgendes: Wenn ich auf ein anderes Ritzel schalte, wird gepr├╝ft, ob es auch Sinn macht, das Kettenblatt zu wechseln, damit die Kettenf├╝hrung optimal bleibt. Falls ja, wird das automatisch angepasst. Sehr angenehm und unaufdringlich. Nur der Knopf f├╝r das Einstellen des Automatikmodus am Lenkerstopfen ist recht schlecht zu bedienen.

Shimano Ultegra Di2 2017 Eurobike

Shimano Ultegra Di2 2017

Au├čerdem wollte ich unbedingt mal ein Lastenrad fahren – und wie der nette Herr von Douze Bikes sagte: Es ist anfangs wie der Umstieg von Auto auf LKW. Sehr wackelig machte ich mich also mit dem E-Lastenrad auf den Weg. Nach kurzer Zeit wurde ich mutiger und zirkelte um die Demo-St├Ąnde. Wendiger als gedacht, coole Sache!

Der beste Mann der Welt war schon bei HP Velotechnik ganz fasziniert von den Lieger├Ądern und probierte dann gleich mal eins bei Hase Bikes aus, ausgestattet mit einem Shimano Steps Antrieb. Hinten zwei R├Ąder und vorne eins, so kann man auch erst einmal nicht umkippen. Die Motorunterst├╝tzung war heftig, aber etwas verz├Âgert, was bergauf zu Problemchen mit dem doch recht schweren Bike f├╝hren kann. Des Mannes Fazit: Bequem und perfekt zum Pendeln!

Liegerad Hase Bikes Eurobike 2017

Liegerad von Hase Bikes

 

Zu guter Letzt nahmen wir noch den Continental Riemenantrieb mit stufenlosem Automatikgetriebe (und mit E-Antrieb) unter die Lupe. Das Getriebe schaltet automatisch, damit man bei jeder Geschwindigkeit dieselbe Trittfrequenz beibehalten kann, alternativ k├Ânnen die G├Ąnge auch manuell gew├Ąhlt werden. Der Unterschied zwischen Riemen und Kette war auf der kurzen Testfahrt nicht erkennbar.

Continental Riemenantrieb: Contidrive mit Automatikgetriebe

Eurobike 2018 ohne Publikumstag

Ein voller Tag, nach dem man sich gar nicht alles merken kann, was einem vorgestellt wurde. Aber die Eurobike war auch dieses Jahr ein tolles Erlebnis, perfekt zum Netzwerken und ein spannender Einblick in die aktuellen Trends der Fahrradindustrie.

N├Ąchstes Jahr gibt es einige ├änderungen in Friedrichshafen: Die Messe soll bereits im Juli stattfinden (Radh├Ąndler werden st├Âhnen, dass der Modellwechsel jetzt NOCH fr├╝her droht) und ist ohne Publikumstag geplant, der bisher immer den Abschluss der Eurobike darstellte. Ganz klar, die Eurobike ist zuallererst eine Fachbesuchermesse, aber wo sonst k├Ânnen Radfreunde eine so erschlagende Auswahl aller Facetten des Fahrrads erleben? Sehr schade!

Ich hoffe, ihr hattet ein wenig Spa├č an meinem Rundgang auf der Eurobike! Wart Ihr dort? Was hat Euch am besten gefallen? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

 

 

 

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr ├╝ber mich...

Das k├Ânnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Claude sagt:

    Mich hat es auch gefreut, auch wenn wir uns nur kurz gesehen haben, weil ich so im Messestress war. Komm doch im n├Ąchsten Jahr ein paar Tage. Dann sieht man sich sicher ├Âfter :-).

  2. Anita sagt:

    Liebe Carolyn,
    ein wirklich toller Bericht von dir! Das hast du alles an einem Tag recherchiert? Wow.
    Ich habe deinen Bericht in meinem Artikel verlinkt.
    Es war mir eine Freude, dich kennenzulernen. Bis bald!

  1. 8. September 2017

    […] Empfehlung: den Eurobike Bericht von Carolyn Ott-Friesl lesen, der ist ganz toll […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.