7 Tipps gegen kalte F├╝├če beim Radfahren im Winter

Wer auch im Winter mit dem Rennrad trainiert, kennt das Problem nur zu gut: Sp├Ątestens nach zwei Stunden werden die F├╝├če nicht nur kalt – sie werden schmerzhaft eisig. F├╝r viele ist das ein Grund, in den kalten Monaten das Rad in die Rolle zu spannen und sich erst mit den ersten Sonnenstrahlen des Fr├╝hjahrs wieder nach drau├čen zu wagen. Allerdings gibt es f├╝r die Hartgesottenen (und die, die es werden wollen) einige Tipps, wie die F├╝├če zumindest etwas l├Ąnger durchhalten.

Letzten Sonntag hatte ich mir mal wieder was vorgenommen. 100 Kilometer, von Passau nach M├╝hldorf am Inn (Link zur Tour auf Strava). Eine tolle Strecke mit knapp 1.500 H├Âhenmetern, quer durch das niederbayerische Outback. Leider wurde aber nicht das Wetter ausgeliefert, das ich f├╝r die Tour bestellt hatte. Stattdessen: 2 Grad und dichte Nebelsuppe. Nach 60 Kilometern war es dann soweit: Meine F├╝├če waren komplett ausgek├╝hlt und die Idee zum heutigen Beitrag gedankenblitzte in meinen Kopf.

Hier meine Tipps, wie die F├╝├če beim Radtraining im Winter zumindest etwas l├Ąnger warm bleiben:

1. Die Wahl der Socken

Socken? Und Du so: “Ach was”. Aber ich meine nicht die normalen Funktions-Radsocken, sondern: meine geliebten Skisocken! Ich benutze immer kniehohe Skisocken von Falke*, die halten als Bonus-Feature auch die Waden warm. Alternativ kann man auch mehrere Socken ├╝bereinander anziehen, allerdings sollte man dann immer darauf achten, dass der Platz im Schuh nicht zu knapp wird. Denn…

 2. Schuhe nicht zu eng schn├╝ren

…wenn die Schuhe zu eng sitzen, werden die F├╝├če schneller kalt, egal wie viele Sockenschichten dar├╝ber gezw├Ąngt werden. Der Grund daf├╝r ist einfach: Je weniger Platz im Schuh, desto weniger Blut kann im Fu├č zirkulieren. Den Unterschied kann man ganz einfach erf├╝hlen, wenn man mal w├Ąhrend einer kalten Radausfahrt einen Schuh enger schn├╝rt und den anderen lockerer l├Ąsst.

Nat├╝rlich sollten die Schuhe nicht so locker sitzen, dass die F├╝├če bei jeder Pedalumdrehung herausrutschen. Allerdings solltest Du die Zehen komfortabel bewegen k├Ânnen. Damit gewinnst Du wertvolle Zeit, bevor die F├╝├če zu schmerzen beginnen.

3. Ein Muss im Winter: ├ťberschuhe

Ein Muss f├╝r k├╝hlere Temperaturen und ein Standard-Accessoire f├╝r den ambitionierten Rennradfahrer: ├ťberschuhe. Es gibt sie in Neopren*, in Thermo*, in dick, in d├╝nn, in schwarz, wei├č und bunt. Welche dann am besten funktionieren, muss jeder selbst herausfinden. Wer auch bei Regen f├Ąhrt, sollte beispielsweise eher die F├╝├če aus Neopren-├ťberschuhen drau├čen lassen, da diese wasserdurchl├Ąssig sind. Das kann dann gerade bei Winterk├Ąlte sehr unangenehm werden.

Im Winter ist es besonders wichtig, dass die ├ťberschuhe den kalten Wind abhalten und die W├Ąrme nicht so leicht entweichen lassen. Dabei muss es gar nicht unbedingt die namhafte Marke sein, ich fahre beispielsweise seit Jahren mit Thermo-├ťberschuhen vom Discounter und bin recht zufrieden.


Mehr Radsport gef├Ąllig?

Bleib auf dem Laufenden und abonniere den Ciclista.net Newsletter – maximal einmal pro Woche in Deinem Postfach ­čÖé
Mehr Infos…

Die Anmeldung kann nur mit der Zustimmung zur Datenschutzerkl├Ąrung vorgenommen werden!


 

4. Plastikt├╝ten halten warm

Nein, kein Scherz. Vor Jahren in irgendeinem Forum gelesen, getestet und f├╝r gar nicht so schlecht befunden: Socken anziehen, dar├╝ber eine Plastikt├╝te (z. B. Gefrierbeutel) st├╝lpen und damit in die Schuhe rein. Sieht nicht besonders stylisch aus, bringt aber was! Denn zum einen h├Ąlt die Plastikt├╝te den Restwind ab, den die ├ťberschuhe dann doch noch durchlassen und zum anderen kann der Dampf, den die warmen F├╝├če produzieren, nicht so leicht entweichen.

Und ja, es riecht so, wie Fu├čdampf klingt. Soll hei├čen: Die Socken plus Plastikt├╝te sollten nach der Radtour dann nicht unbedingt im Wohnzimmer von den F├╝├čen gesch├Ąlt werden, lieber im Hausflur oder anderen gut bel├╝fteten R├Ąumlichkeiten. Das gilt insbesondere f├╝r Menschen mit Hang zur Fu├čschwei├čentwicklung und Menschen in Beziehungen.

5. Fu├čw├Ąrmer / isolierende Einlegesohlen

Da, wo Deine Schuhplatte aufs Pedal trifft, genau da kann die K├Ąlte direkt an Deine F├╝├če kriechen. Um dieses K├Ąlteleck zu stopfen gibt es mehrere M├Âglichkeiten. Die einfachste L├Âsung: Du holst Dir isolierende Einlegesohlen*. Die gibt es in vielen Farben, Formen und Materialien.

Wer auf Nummer sicher gehen m├Âchte, f├╝r den gibt es sogar beheizbare Einlegesohlen*, die ├╝ber mehrere Stunden W├Ąrme abstrahlen. Nervig k├Ânnten dabei Akku und Kabel sein, die im und am Schuh so untergebracht werden m├╝ssen, dass keine Druckstellen verursacht werden. Ansonsten gibt es auch Einmalzehenw├Ąrmer oder -sohlen, die mithilfe einer chemischen Reaktion ganz ohne Kabel die F├╝├če ├╝ber einige Zeit warmhalten. Aus Nachhaltigkeitsgr├╝nden w├╝rde ich die aber pers├Ânlich nicht empfehlen.

F├╝r Notf├Ąlle kann man auch diese netten Knickw├Ąrmer* auf die Tour mitnehmen, die man immer wieder in hei├čem Wasser in ihren Urzustand versetzen kann. Die halten zwar ├╝blicherweise nur ca. 20 Minuten warm, allerdings ist das wahrlich besser als nichts und in der Trikottasche st├Âren sie auch nicht.

6. Winter-Fahrradschuhe

Viele Hersteller haben inzwischen Radschuhe* im Programm, die extra f├╝r die kalten Temperaturen gemacht sind. Die zeichnen sich ├╝blicherweise aus durch einen h├Âheren Schaft, fehlende Bel├╝ftungsl├Âcher und im Idealfall verst├Ąrkte und extra windgesch├╝tzte Frontpartien. Ja, und meistens auch extra verst├Ąrkte Preise.

Erfahrungen habe ich damit noch nicht, denn mein Leidensdruck war bisher noch nicht so gro├č, als dass ich auf Winterradschuhe zur├╝ckgegriffen h├Ątte.

7. Beweg Dich!

Du bist seit 2 Stunden unterwegs und hast noch genauso weit nach Hause? Deine F├╝├če sind dabei zu erfrieren und Du hast gerade keine beheizbaren Einlegesohlen oder Plastikt├╝ten zur Hand? Tja, dann nichts wie runter vom Rad und einige Minuten auf der Stelle treten, die F├╝├če kreisen lassen und die Zehen bewegen. Das hilft zumindest f├╝r eine Weile gegen akute K├Ąlteschmerzen und kann beliebig oft wiederholt werden, bis die heimische Badewanne endlich erreicht ist.

F├╝r mich funktioniert am besten eine Kombination aus mehreren Tipps. Bei weniger als 5┬░ Celsius ziehe ich los mit Skisocken, Plastikt├╝te und Thermo├╝berschuhen. Damit schaffe ich normalerweise auch l├Ąngere Touren, ohne dass mir die F├╝├če abfrieren. Unter 0┬░ muss ich dann schon eine sehr fordernde Radgruppe um mich haben, die mich vom Frieren ablenkt oder ich lege mir beheizte Einlegesohlen oder -pads in die Schuhe.


Habt Ihr noch weitere Tipps gegen kalte F├╝├če beim Radfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 Gedanken zu “7 Tipps gegen kalte F├╝├če beim Radfahren im Winter”