Die Velo-Links am Montag (35)

Was zu lesen, was zu sehen, was zu hören? Hier gibt’s jeden Montag eine Linksammlung zum Thema Radsport.

Du möchtest die Velo-Links und Hinweise auf neue Beiträge jede Woche ganz bequem als E-Mail-Newsletter erhalten? Hier abonnieren!


 

1. “Das Regelwerk der Wada behindert teilweise einen effektiven Dopingkampf” (tagesanzeiger.ch)

Matthias Kamber ist Direktor von Anti-Doping Schweiz und erklärt, warum die globale Anti-Doping-Agentur Wada nicht so viele Dopingfälle aufdeckt wie die nationalen Agenturen und warum er die Tour de France nicht mehr im Fernsehen schaut.


 

2. Radsport-Camp soll Integration fördern (hna.de)

Viele Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, können zwar Radfahren. Mit den deutschen Verkehrsregeln tun sie sich aber schwer. Ein Projekt in Göttingen setzt genau da an und bietet Integrationshilfe.

Ein anderes Projekt zugunsten von FlĂĽchtlingen startete Felix Mödl in der letzten Woche. Er möchte knapp 3.000 Kilometer von Ingolstadt bis ins marokkanische Tanger radeln – also den Fluchtweg vieler FlĂĽchtlinge andersherum befahren. Mit der Aktion will er auf die Situation unbegleiteter junger FlĂĽchtlinge aufmerksam machen, zum persönlichen Engagement anregen und Spenden fĂĽr ein integratives FlĂĽchtlingswohnprojekt sammeln.


 

3. Rekordversuch im Rekordversuch (rennrad-news.de)

FĂĽr extreme Rekordversuche ist Guido Kunze bekannt, gerade ist er wieder auf Rekordjagd. Er möchte 100.000 Höhenmeter in zwei Wochen erradeln, denn das wäre Weltrekord. Der andere Rekordversuch im Rekordversuch ist leider bereits gescheitert – dafĂĽr hätte er innerhalb von 48 Stunden etwa 30.000 Höhenmeter schaffen mĂĽssen. Wie es bei seinem 100.000 Höhenmeter-Versuch so läuft, ist in seinem Blog nachzulesen.


 

4. Gummibären, Pflastersteine und Schweinchen (bicycling.com, englisch)

Was Radprofis bei Radrennen so gewinnen können – lesenswert!


 

5. Das wohl härteste Radrennen der Welt (deutschlandradiokultur.de)

200 Radfahrer, die von Flandern nach Istanbul um die Wette fahren – nonstop und ohne Begleitfahrzeug. Klingt verrĂĽckt, ist es auch! Transcontinental-Sieger Josh Ibbett benötigte gerade einmal knapp zehn Tage. Doch nicht alle erreichten das Ziel. Und das machen Beine nach dem Transcontinental Race so:

https://vimeo.com/136392191

 


Und Eure Links der Woche?

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr ĂĽber mich...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.