Abschied von Koblenz, kolumbianische Party in Bonn: Auftakt der Deutschland Tour 2018

Die erste Etappe der Deutschland Tour – Start in Koblenz, Ziel in Bonn. Meine persönliche Abfahrt in Koblenz findet jedoch schon um 8 Uhr statt – leider kann ich so den Start nicht verfolgen, denn ich bin mit dem PR-Team auf einer Mission: Bis um 10 Uhr sollte das Pressezentrum in Bonn stehen, damit im Zielort der ersten Etappe alle Medienvertreter ordentlich von der Deutschland Tour berichten können. Das gelingt uns auch: Um 10 Uhr sind die Akkreditierungen vorbereitet, der Raum in der Deutschland-Tour-Corporate-Identity ausgestattet und, das allerwichtigste ĂŒberhaupt: WLAN lĂ€uft. Die Location ist wunderbar am Rheinufer gelegen und dazu noch klimatisiert. Ein echter Pluspunkt bei etwa 1000 Grad im Schatten.

Zwischendrin sehe ich mir mal an, wie es im Zielbereich so aussieht, einige Stunden vor der Zielankunft. Gerade werden der Zielbogen und die Zeitmessung aufgebaut, am Streckenrand stehen Reporterkabinen und VIP-TribĂŒnen. Fleißiges Treiben herrscht auch beim Aufbau der Fahrrad-Erlebniswelt fĂŒr die Kids und der Ausstellung Expo Tour am Hofgarten.

Fahrrad-Erlebniswelt
Expo Tour

Um 14 Uhr beginnt die TV-Übertragung auf einigen dritten Programmen, selbstverstĂ€ndlich wird da auch im Pressezentrum der Beamer angeschmissen. Und ich stelle fest: Die Strecke ist nicht nur beim Befahren mit dem Auto sehr idyllisch, auch im TV ist die Region richtig fotogen. Viele Kurven, kleine Örtchen, malerische TĂ€ler – eine tolle Kulisse. Und am Streckenrand zahlreiche Zuschauer, ich bin begeistert.

Live-Übertragung im Pressezentrum

Die Kilometeranzeige links oben rattert immer weiter Richtung Kilometer 0 – bei etwa sieben noch zu fahrenden Kilometern wage ich mich raus in die Hitze. Und was ich sehe, erfreut mein Herz: Ganz Bonn scheint sich in den Zielbereich aufgemacht zu haben, kaum ein Durchkommen gibt es im Zielbereich. Mit etwas MĂŒhe kann ich mir doch noch einen schönen Platz sichern, von dem aus ich den Zielsprint verfolgen kann.

Die Profis schießen auf die Fotografen im Ziel zu, verfehlen sie nur knapp und am Ende hat Alvaro Hodeg die Nase vorn im Foto Finish mit Pascal Ackermann. Einerseits schade, ein Sieg des deutschen Meisters bei der ersten Etappe der Deutschland Tour hĂ€tte wohl fĂŒr einige Aufmerksamkeit gesorgt. Andererseits freut sich der Kolumbianer Hodeg von ganzem Herzen, dem muss man das einfach gönnen.

Gerade einmal 21 Jahre alt ist der Sprinter vom Team Quick-Step, was ihn nicht davon abhĂ€lt, sich einfach mal beinahe die komplette Trikotpalette der Deutschland Tour abzuholen, mit Ausnahme des Bergtrikots, das meinen ganz persönlichen Stylepreis bekommt. Das FĂŒhrungstrikot kann sich aber auch sehen lassen, vor allem die Idee dahinter finde ich wunderbar: Auf rotem Grund sind viele viele Namen in gelber Schrift auf dem Trikot zu lesen. NĂ€mlich die Namen derer, die bei der Deutschland Tour als Hinweisgeber geholfen haben, eine tolle Strecke zu kreieren. Vielleicht ist Dein Name also auch drauf?

 

Das Bergtrikot, mein Designfavorit!

Inzwischen gibt es im Pressezentrum etwas Aufregung, da in einem Bonner Polizeirevier ein Rennfahrer aufgeschlagen ist, der offenbar zuvor aus dem Rennen gestĂŒrzt war, den Anschluss verloren hat und nur russisch spricht. Nach einiger RĂ€tselei und Telefoniererei steht fest: Es ist Artem Nych von Gazprom-Rusvelo, der hoffentlich schnell wieder zu seinem Team zurĂŒckgefunden hat.

WĂ€hrend wir im Pressezentrum auf die Pressekonferenz warten, ĂŒberlegen wir, wie der Name des Etappensiegers wohl richtig ausgesprochen wird. Hodeg? Aber im Spanischen bleibt das “H” stumm, also Odeg?

 

Nein, der Kolumbianer erklĂ€rt: “Hodsch” heiße es richtigerweise. Und er möge Pascal Ackermann richtig gern, aber auf dem Rad, da höre die Freundschaft eben auf. Außerdem warteten in Kolumbien seiner Meinung nach noch viele tolle Radsporttalente – da sind wir ja mal gespannt, ob es in den nĂ€chsten Jahren noch mehr kolumbianische Siege gibt!

Als nĂ€chstes geht es weiter mit der zweiten Etappe von Bonn nach Trier, auf Instagram nehme ich Euch natĂŒrlich wieder mit!

Bist Du dabei?

 

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr ĂŒber mich...