Die Velo-Links am Montag (53)

Was zu lesen, was zu sehen, was zu hören? Hier gibt’s jeden Montag eine Linksammlung zum Thema Radsport.

Du möchtest die Velo-Links und Hinweise auf neue Ciclista-BeitrÀge jede Woche ganz bequem als E-Mail-Newsletter erhalten? Hier abonnieren!


 

Das bekannteste  und grĂ¶ĂŸte Radrennen der Welt, die Tour de France, als zweitklassiges Rennen? Kaum vorstellbar, aber ab 2017 wird das wohl der Fall sein. Denn der Tour-Veranstalter ASO sieht die geplanten Reformen des Weltradsportverbands UCI fĂŒr den  Profiradsport kritisch und möchte da nicht mitziehen. (cyclingmagazine.de, lequipe.fr) Das wĂŒrde bedeuten, dass neben der Tour de France auch so legendĂ€re Rennen wie LĂŒttich-Bastogne-LĂŒttich oder Paris-Roubaix nicht mehr zu den Rennen der höchsten Radsport-Liga World Tour zĂ€hlen. Und die ASO sitzt da definitiv am lĂ€ngeren Hebel, denn leider zĂ€hlt fĂŒr Sponsoren und Zuschauer oft nur die Tour, kein anderes Rennen erhĂ€lt so viel Aufmerksamkeit. (velonews.competitor.com, deutschlandfunk.de – Audio) So Ă€hnlich war die Konstellation ĂŒbrigens vor zehn Jahren schon einmal, da zog die ASO die eigenen Rennen aus der damaligen ProTour raus, erst nach Jahren gab es eine Einigung. (cyclingweekly.co.uk)


 

Als ersten Triathleten ĂŒberhaupt haben die deutschen Journalisten Jan Frodeno zum Sportler des Jahres gewĂ€hlt. (tri2b.com) Er gewann in diesem Jahr die Langstreckenrennen auf Hawaii und in Frankfurt und darf sich daher Weltmeister sowie Europameister nennen, darĂŒber hinaus wurde er im Jahr 2008 Olympiasieger. Diese Kombination hat bisher noch niemand vor ihm geschafft. Wie ich schon von einigen Triathleten las: Endlich  gewinnt bei der Wahl zum Sportler des Jahres mal ein richtiger Sportler 😉


 

Ab der Marke von etwa 10.000 Jahreskilometern gilt man ĂŒblicherweise als einigermaßen ambitionierter Radsportler. Die Profis, deren Beruf es ist, Rad zu fahren, bringen es auf ungefĂ€hr 30.000, vielleicht manche auch 40.000 Kilometer, das ist also schon eine Hausnummer. Nun stoßen wir mal in andere SphĂ€ren vor: Der Rekord an gefahrenen Radkilometern in einem Jahr liegt bei 120.805 Kilometern und stammt aus dem Jahr 1939. Unfassbar? Oh ja! Noch unfassbarer: Gerade laufen mehrere Versuche, diese Rekord zu brechen. Einer der RekordanwĂ€rter ist Kurt Searvogel aus Arkansas, 52-jĂ€hriger Unternehmer. Er muss rein rechnerisch gut 331 Kilometer am Tag runterreißen, jeden Tag! Und er liegt gut im Rennen, kurz vor dem Ende seines Rekordjahres.  (sz.magazin.sueddeutsche.de)


 

Das Rennen “Rad am Ring” ist beliebt bei den JedermĂ€nnern und Amateurrennfahrern. Ab nĂ€chstem Jahr sollen sich dort auch wieder die Profis tummeln: erstmals seit 1978 und 50 Jahre, nachdem Rudi Altig sich als bisher einziger deutscher das Regenbogentrikot des Weltmeisters holen konnte, soll es wieder ein Profirennen bei Rad am Ring geben. (radsport-news.com)


 

Diese Studie lĂ€sst mich jubeln: TĂ€glicher Schokoladenkonsum soll Radfahrer schneller machen. Juhu! Leider geht es nicht um Vollmilchschokolade, sondern um dunkle Schokolade. Aber das sind doch mal gute Nachrichten, so kurz vor dem großen Weihnachtsschlemmen. (road.cc)


 

Zwei Crowdfundingprojekte kreuzten diese Woche meine digitalen Wege und beide finde ich durchaus unterstĂŒtzenswert. ZunĂ€chst geht es um einen Film ĂŒber JedermĂ€nner: Zur Realisierung von “Rennradfieber” braucht Filmemacher Oliver Kratz bis MĂ€rz 2016 34.000 Euro. (rennradfieber-film.de) Hier kann man das Projekt unterstĂŒtzen: startnext.com.

 

Das andere Projekt dreht sich um einen “Promi” der Radszene. Martyn Ashton ist den meisten bekannt durch seine verrĂŒckten Stunts aus den Road Bike Partys. Er stĂŒrzte jedoch wĂ€hrend einer Show im Jahr 2013 schwer mit seinem Rad Motorrad (Danke fĂŒr den korrigierenden Hinweis an Martin in den Kommentaren!) und ist seither teilweise gelĂ€hmt. Um Geld fĂŒr seine Rehabilitation zu sammeln, wollte er eigentlich ein Rad verkaufen, das in einem Road Bike Party Video benutzt wurde fĂŒr die berĂŒhmten Stunts. (facebook.com) Doch glĂŒcklichweise drĂ€ngten ihn Fans dazu, ein Crowdfundingprojekt draus zu machen, damit er diese tolle Erinnerung behalten kann. (road.cc) Das Finanzierungsziel von ursprĂŒnglich 7.000 Euro wurde bereits um ein Vielfaches ĂŒberschritten, hier kann man ihn weiterhin unterstĂŒtzen oder den Stand der Finanzierung ansehen: gofundme.com

 


Und Eure Links der Woche?

Carolyn Ott-Friesl

Nicht viel, nicht schnell - aber mit Leidenschaft. So betreibe ich Radsport seit mehr als zehn Jahren. Mehr ĂŒber mich...

2 Gedanken zu „Die Velo-Links am Montag (53)

  • 21. Dezember 2015 um 13:04
    Permalink

    Martyn Ashton ist bei der Show, bei der er sich die QuerschnittslĂ€hmung zugezogen hat, nicht mit einem Fahrrad sondern einem Motorrad gestĂŒrzt.

    • 21. Dezember 2015 um 13:46
      Permalink

      Danke fĂŒr den Hinweis! 🙂

Kommentare sind geschlossen.