Die Tour de France in Italien? In Italien! Etappeninfos, Touren & Tipps rund um den Grand DĂ©part 2024

Pressereise | Italien – da denkt man an dolce vita, vino, pasta, pizza und natĂŒrlich den Giro d’Italia. Aber an die Tour de France? Bisher sicher nicht! Das wird sich aber Ă€ndern. Denn 2024 findet der Grand DĂ©part der Tour de France der MĂ€nner mit ganzen drei Etappen in Italien statt und ich durfte mir schon einmal einen Teil der Strecke und das Drumherum in der Emilia Romagna ansehen. Aber zunĂ€chst mal die hard facts zur Tour 2024 in Italien.


Carolyn Ott-Friesl - Ciclista.net auf Instagram

Mehr Tipps, Radgeschichten
und Rennradfotos?


Die Tour de France 2024 in Italien

Karte Grand Depart Tour de France 2024 Italien Toskana Emilia Romagna

Etappe 1: Florenz – Rimini, 205 Kilometer

Die erste Etappe fĂŒhrt von Florenz in der Toskana ĂŒber San Marino nach Rimini und wird sicherlich eine der schwersten Auftaktetappen in der Geschichte der Tour de France. 3800 Höhenmeter sind hier zu ĂŒberwinden – kein Spaß fĂŒr Sprinter!

Tour de France 2024 Etappe 1 Florenz nach Rimini

Etappe 2: Cesenatico – Bologna, 200 Kilometer

Von der Heimat des Piraten Marco Pantani fĂ€hrt das Peloton auf dieser Etappe in die Hauptstadt der Emilia-Romagna. Es geht vorbei an der Autorennstrecke in Imola und entlang der AuslĂ€ufer der Appeninnen. GrĂ¶ĂŸere Anstiege sind hier nicht zu bezwingen, aber die HĂŒgel werden sicher auch weh tun.

Tour de France 2024 Etappe 2 Cesenatico nach Bologna

Etappe 3: Piacenza – Turin, 225 Kilometer

Die dritte Etappe fĂŒhrt von der Emilia-Romagna ĂŒber die Lombardei ins Piemont – eine klassische Sprinteretappe, bevor der Tourtross nach Frankreich weiterzieht.

Tour de France 2024 Etappe 3 Piacenza nach Turin

Mehr Radsport gefÀllig?

Bleib auf dem Laufenden und abonniere den Ciclista.net Newsletter – maximal einmal pro Woche in Deinem Postfach 🙂
Mehr Infos…

Die Anmeldung kann nur mit der Zustimmung zur DatenschutzerklÀrung vorgenommen werden!

Emilia Romagna – Vorbereitungen fĂŒr den Grand DĂ©part

Wie man sich also vorstellen kann: Radsportitalien ist jetzt schon ganz heiß auf den Grand DĂ©part 2024 und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Und so darf ich jetzt schon zusammen mit zwei weiteren Journalistinnen – Betsy Welch aus den USA und Melinda Kadar aus Ungarn – ein paar Kilometer der ersten Etappe in der Emilia-Romagna unter die RĂ€der nehmen. Und nebenbei das vermutlich beste Essen der Welt in unvernĂŒnftigen Mengen mich hineinschaufeln genießen.

Ob unsere Reise in die Emilia Romagna ĂŒberhaupt stattfinden kann, war bis kurz zuvor gar nicht klar. Denn erst im Mai war die Region von einer heftigen Flut heimgesucht worden. GlĂŒcklicherweise war die Gegend, in der wir hauptsĂ€chlich unterwegs sein wollen, nicht zu stark betroffen oder schon wieder soweit hergerichtet, dass wir ein paar Touren unternehmen können.

Einige Spuren des Wassers sind noch zu sehen – aber ĂŒberall wurde spĂŒrbar mit Hochdruck daran gearbeitet, alles wieder auf Vordermann zu bringen. Aber so ĂŒbernachten wir statt im hĂŒgeligen Hinterland der Emilia Romagna in Verucchio, einem wirklich hĂŒbschen alten StĂ€dtchen – ganz in der NĂ€he von San Marino und gar nicht weit vom Meer entfernt.

Entlang der ersten Tour-Etappe – Verucchio

Der Eingang zu unserem Hotel, das Oste del Castello, liegt ganz unscheinbar in der Altstadt – von außen kaum vorzustellen, dass es ein Restaurant, ein höhlenartiges Spa und zahlreiche Zimmer hier in diesen alten GemĂ€uern gibt. Und Verucchio „downtown“ hat alles, was man als italophile/r Radfahrer*in so braucht: Einen Trinkwasserbrunnen, Fahrrad-ParkplĂ€tze, eine Espressobar und eine Weinstube mit wunderbarem Essen. Ein TrĂ€umchen. Und wenn man noch ein StĂŒck den HĂŒgel hinaufgeht, dann kann man sogar das schon das Meer am Horizont sehen. Wie schön!

đŸšŽâ€â™€ïž ❀ Noch mehr Italien-Urlaubstipps fĂŒr Radfahrer

Der erste Abend wird direkt gesellig – wir lassen es uns gut gehen bei sĂŒffigem Gin Tonic, Pasta und Risotto. WĂ€hrend wir den Mund voll haben mit all den guten Dingen, erzĂ€hlt uns Guide Andrea schon einmal, was uns erwartet und wie die Tour de France hier nĂ€chstes Jahr entlang fĂŒhren wird.

Unsere Radroute am nĂ€chsten Tag fĂŒhrt uns dann entlang eines Teils der ersten Etappe der Tour de France 2024 – nur in umgekehrter Richtung. Aber mit unseren geplanten etwa 2000 Höhenmetern auf 70 Kilometern bekommt man schon eine kleine Ahnung, wie schwer diese erste Etappe 2024 sein wird.

Wir starten nach einer Abfahrt von Verucchio direkt in den ersten Anstieg des Tages, hinauf nach San Marino. Mit bis zu 18 Prozent schon gar nicht so einfach, dank Gravel-Übersetzung am 3T-Rad aber gut machbar. Der Ausblick entschĂ€digt auf jeden Fall fĂŒr die Strapazen und San Marino selbst ist mit seinen trutzigen Befestigungen und der beeindruckenden Geschichte ohnehin ein Highlight – kleiner Tipp: im Postamt kann man sich sogar einen Stempel in den Reisepass geben lassen.

San Marino Rennrad

đŸšČ❀ Auch interessant: San Marino – Paradies zum Klettern und Genießen

Weiter geht es nach San Leo, auch hier geht es wieder lĂ€ngere Zeit bergauf, bis wir das steinerne Stadttor erreichen. Als wir vor einigen Jahren hier waren, konnte man die Schönheit dieses Mittelalter-StĂ€dtchens wegen einer Nebelwand nur erahnen. Jetzt bei bestem Wetter ist es einfach nur lĂ€ssig, sich eine kĂŒhle Cola vor dieser tollen Kulisse gönnen zu können.

Kaum zurĂŒck auf dem Rad, geht es schon wieder hinein in den nĂ€chsten Anstieg. Es geht WIRKLICH nur hoch und runter, puh! Aber es ist wunderschön – am liebsten wĂŒrde ich direkt an jeder Ecke einen Fotostopp machen.

Wir weichen nun langsam von der Tour-Strecke ab und biegen ein in schmale Straßen mit richtig steilen Rampen. Jetzt tun die Beine langsam weh und der Magen knurrt immer lauter – aber die Strapazen lohnen sich. Denn wir erreichen unsen Verpflegungsstopp: Den Agriturismo Podere Fabbrani.

Ein Agriturismo ist eine Art italienisches „Urlaub auf dem Bauernhof“. Oft sind es Zimmer in LandhĂ€usern oder Höfen und wenn man richtig GlĂŒck hat, gerĂ€t man an eine Gastgeberin wie Laura. Sie serviert uns hausgemachte Pasta, traumhafte Aufstriche, KĂ€se und das vielleicht beste Tiramisu, das ich JEMALS in meinem Leben gegessen habe. Ohne Mist. SO gut.

Ein guter Wein gehört dazu und alles ist lustig – bis mir langsam einfĂ€llt, dass wir ja noch ein gutes StĂŒck nach Hause radeln mĂŒssen. Mit vollem Bauch und ganz leicht angeschwipst – das kann ja heiter werden. Aber wĂ€hrend wir beim Mittagessen sitzen, zieht der Himmel zu und wir hören ein dunkles Grollen immer nĂ€her kommen, das sich dann innerhalb einer halben Stunde zu einem ordentlichen Gewitter auswĂ€chst.

Also doch nix mit zurĂŒckradeln – wir fahren mit dem Van zurĂŒck. Ein bisschen bin ich erleichtert, auf der anderen Seite wĂ€re noch ein bisschen Zeit im Sattel schon auch schön gewesen. Aber zwei Touren haben wir ja noch vor uns, wenn das Wetter es erlaubt.

Meine Empfehlung zwischendurch jedenfalls: Wer im Italienurlaub etwas Besonderes sucht, sollte am besten nach einem tollen Agriturismo Ausschau halten statt nach einem 0815-Hotel. Das kann sich richtig lohnen.

Mit dem Rad von den HĂŒgeln zum Strand

Statt des angesagten Gewitters sieht der Himmel am nĂ€chsten Tag doch ganz freundlich aus. Wir wollen heute nach Bellaria Igea Marina – zwischen Rimini und Cesenatico, den Etappenorten der ersten und zweiten Tour-Etappe 2024. Und es ist natĂŒrlich schöner, wenn wir dorthin mit dem Rad statt mit dem Auto fahren können. Also schnell frĂŒhstĂŒcken und rauf aufs Rad, das Wetter mĂŒssen wir ausnutzen!

Zeit, Abschied zu nehmen von Verucchio und schon cruisen wir die Abfahrt hinunter und rollen Richtung Meer. Wir machen einen Abstecher hinauf nach Santarcangelo und befahren das Rubikontal.

Im Anstieg hinauf nach Sogliano al Rubicone sehen wir zum ersten Mal so richtig bewusst einige Spuren der Flut im Mai. Hier sehen so einige Böschungen nicht so aus, wie sie aussehen sollten. Die Straße ist aber teilweise schon komplett neu gemacht und viele Radfahrer*innen nutzen das aus – wir kommen aus dem Winken und Nicken kaum heraus.

Ein kurzer Kaffeestopp in Sogliano und nun geht es nur noch bergab. Wir flowen die Abfahrt hinunter, kurbeln ĂŒber Nebenstraßen und irgendwann kann man schon das Meer riechen. Wir sind fast da.

Noch einmal um die Kurve und da ist er schon. Der Strand von Bellaria Igea Marina – verrĂŒckterweise habe ich genau hier vor ungefĂ€hr 100 Jahren als Kind Schwimmen gelernt, wĂ€hrend einem unserer Bus-Urlaube. Eine meiner prĂ€sentesten Kindheitserinnerungen ist, dass ich in Igea Marina so viel Eis essen durfte, wie ich wollte und selbst bestellen konnte. 😉 Danke Mama!

Unser Albergo damals war aber nicht ganz so schick wie das Blu Suite Resort Hotel, in das wir jetzt einchecken dĂŒrfen. Nach einer Dusche probieren wir lokale Köstlichkeiten und testen erst einmal den Hotelpool. Könnte schlechter sein alles.

Nachmittags buddeln wir KanĂ€le und Sandburgen am hoteleigenen Strand, nehmen unseren Aperitivo in der Beach Bar ein und bekommen ein tolles Abendessen im Hotel – das ĂŒbrigens sehr familienfreundlich ist, vom Essen bis hin zur liebevollen Kinderbetreuung. Einziges Manko: Zu den Eisdielen von Igea Marina ist es ein StĂŒck zu laufen.

Unterwegs auf den Rennrad-Nebenstrecken

Noch einen Tag haben wir nun, um die Region mit dem Rad zu entdecken. Die Strecke der zweiten Tour-Etappe sparen wir uns – zu sehr wurde die Region um Faenza vom Wasser getroffen. Deswegen schauen wir uns lieber noch gemĂŒtlich das schöne StĂ€dtchen Longiano an – von der alten Burg ĂŒber dem Ort hat man einen tollen Ausblick, der Aufstieg lohnt sich also!

Die nĂ€chsten Kilometer sind dann doch von Flutspuren geprĂ€gt. Immer wieder treffen wir auf Arbeiter und große Maschinen, die an den Straßen arbeiten, und einmal sogar auf einen Abschnitt, an dem die Straße einfach weggesackt ist. Wahnsinn, welche Gewalt das Wasser hat und wie schnell hier so viele Straßen wieder hergestellt wurden! Und die Ausblicke auf diesen Nebenstraßen sind einfach wunderschön.

Rennrad Emilia Romagna - Tour de France 2024

Zuletzt machen wir einen Kaffeestop bei Silvia im Hotel Lungomare in Cesenatico. Ein echtes Paradies fĂŒr Rennradfahrer*innen und ihre Familien – mit mehreren Radgruppen jeden Tag, auf Sportler*innen abgestimmte ErnĂ€hrung und Essenszeiten, einem Spa, hochwertigen LeihrĂ€dern und Rahmenprogramm fĂŒr die mitgereisten Familien. Einer der Lungomare-Guides – der Ex-Profi Manuel Senni – konnte sich sogar kurz nach unserer Reise zum Sieger beim Ötztaler Radmarathon kĂŒren. Hier fĂ€hrt man also mit ein bisschen GlĂŒck sogar mit einem Promi rum.

Der krönende Abschluss ist ein Abendspaziergang in Rimini. Wer die Stadt nur als Strandstreifen mit Hotels und Souvenirshops kennt, sollte sich unbedingt Zeit nehmen, Rimini zu erkunden.

Vor allem im Abendlicht macht der Ort richtig was her: geschichtstrĂ€chtige GebĂ€ude, tolles Eis, coole Bars und regionale Restaurants lohnen sich sehr fĂŒr einen Ausflug.

Der perfekte Abschluss fĂŒr die vergangenen drei Tage. Ich könnte ja durchaus noch lĂ€nger bleiben, zum Radfahren, fĂŒr’s Essen, die Ausblicke, die Vielfalt der Landschaft und die italienische Leichtigkeit. Hach.

Emilia Romagna – mehr als nur Strandurlaub

Wer die Emilia Romagna auch fĂŒr einen Rennradurlaub bereisen möchte, fĂŒr den lohnt sich ja vielleicht sogar ein Besuch bei der Tour de France 2024. Aber auch fĂŒr ein FrĂŒhjahrstrainingslager oder einfach einen Genussurlaub mit schönen Touren bietet sich die Region immer an. Mit diversen Gran Fondos, zahlreichen Pantani-Stationen (z. B. das Museum „Spazio Pantani“ in Cesenatico oder der Monte Carpegna) und der abwechslungsreichen Landschaft gibt es fĂŒr Radfahrer*innen auf jeden Fall viel zu erleben. FĂŒr Gravelbiker*innen bietet sich auch die Via Romagna an, ein Radweg mit 460 Kilometern ĂŒber Schotter- und Nebenstrecken. Wobei es sich natĂŒrlich auch einfach lohnt, fĂŒr das gute Essen zu kommen. 😛

Spazio Pantani

Ja, die Straßen waren in der Region auch schon vor der Flut nicht unbedingt die besten. Aber spĂ€testens bis nĂ€chstes Jahr im Sommer wird das alles nochmal einen großen Schritt Richtung Rennradparadies machen – denn bis die große Tour de France zu Besuch kommt, wird es die Löcher in den Straßen auf der Rennstrecke sicherlich nicht mehr geben und auch die Flutspuren werden bis dahin komplett verschwunden sein.

Was es aber geben wird: Radsportgeschichte, die auf den Straßen Italiens geschrieben wird, von den Fahrern und den Tifosi. Die Tour de France in Italien – das wird ganz sicher verrĂŒckt und aufregend und wunderbar. Ich freu mich drauf!

Transparenzhinweis: Alle Kosten der Reise wurden von Terrabici ĂŒbernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert